Annett Louisan – Patamm Lyrics

Patamm, Patamm, Patamm
Irgendwas mit nem Track (?) von nem Baum
‘N paar Tage später in ‘nem Restaurant
Die Kerzen flackern “Merci Garcon”
Und sie sagt ” Ach ich weiß nicht”
Und Du siehst sie an
Und sie hat wieder diese, ja wie sagt man? Sterne in den Augen und während Du Dich
Nebenbei noch wunderst, ja woher eigentlich
Ahnst du ‘n bisschen was von dem Paradies
Und Du fragst “Was ist denn”
Und dann sagst sie’s
Patamm, Patamm, Patamm
Wie schnell sich alles ändern kann
Patamm, Patamm, Patamm
Da bist Du nur noch hinten dran
Du willst nur noch umdrehn und Du denkst zurück
An den ein oder andern seltsamen Blick
Aus ihrem Freundeskreis und naja selbst zuhaus
Sah sie in letzter Zeit mehrwürdig blendend aus
Patamm, Patamm, Patamm
Dachtest Du wärst ganz weit vorn
Patamm, Patamm, Patamm
Dabei hattest Du sie längst verlorn
Noch ist alles still hier
Alles so wie immer
Schlüssel in der Haustür Noch ist alles still hier
Alles so wie immer
Schlüssel in der Haustür
Matter Schimmer
Unter ihrer Tür durch
Du denkst “Was soll’s?”
Jeder tickt mal aus und jeder hat seinen Stolz
Legst Dich hin und noch ‘n Schluck Wein und
Denkst die kriegt sich schon wieder ein und
Hörst sie ins bad gehen
Denkst wage an
Ihre Stimme und die Ostsee
Schläfst ein und dann
Patamm, Patamm, Patamm
Was war ‘n das für’n Traum?